Meerbuscher Kleinkunst & Kabarett-Tage Frühjahr 2018

Abonnementpreis für 6 Veranstaltungen : 72,60 € inkl.Gebühren  ( ermäßigt für Schüler/Studenten/Schwerbehinderte ab 50% : 49,50 € inkl.Gebühren )

Das Abonnement A findet meistens Mittwochs, das Abo B Donnerstags statt!

Für alle Veranstaltungen gibt es jeweils auch Einzelkarten zum Preis von 22,- € inkl.Gebühren ( ermäßigt 15,40 € inkl.Gebühren ).

Karten-Hotline :  Tel. 02159/916251

 

Der Vorverkauf beginnt am 13.11.2017:

Lank: Buchhandlung Mrs.Books, Tel. o2150 / 5437
Bistro am Turm, Rheinstrasse 10, Tel. 02150 / 6090922
Strümp: Lotto Schreibwaren Post - Agentur, Am Haushof 4, 02159 / 7175
Osterath: Fachbereich Kultur, Bommershöferweg 2 - 8, 2.Etage, Tel. 02159 / 916251
Buchhandlung Meerbusch, Bommershöfer Weg 5, Tel. 02159 / 912610
Kunstkabinett Mönter, Kirchplatz 1-5, Tel.02159 / 3530
Buchhandlung Mrs.Books, Thodor - Heuss-Str.2, Tel. 02159 / 9284600
Büderich: Buchhandlung Gossens, Dorfstr. 26-28, Tel.02132 / 10057
Krefeld: Ticket Shop Sachs, Seidenweberhaus, Tel. 02151 / 606660
Schiefbahn: Willicher Nachrichten, Hubertusplatz 4, Tel. 02154 / 91640

 

Ingo Börchers »Ferien auf Sagrotan - Keimfreies Kabarett«

Mi./Do. 31.01./01.02.2018, 20 Uhr

Ingo Börchers ist bekennender Hypochonder. Aber multitaskingfähig. Das heißt, er kann vor mehreren Krankheiten gleichzeitig Angst haben. Denn er weiß, sie lauern überall: Pilze und Bakterien,Viren und Parasiten, Sporen und Schmarotzer. Darum wäscht er sich mehrmals täglich die Hände,wenn nicht mit Seife, so doch in Unschuld. Und damit ist er nicht allein. Wir wollen ein Leben ohne Nebenwirkungen. Wie schön ist es doch, sich der Illusion hinzugeben, die da lautet „Mit einem Wisch ist alles weg“. Doch wenn wir die Medaille wollen, kaufen wir auch die Kehrseite. In Ferien auf Sagrotan geht es um Hygiene und Hypochondrie und um das Geschäft mit der Gesundheit.  Keimfreiheit lautet das Gebot der Stunde, im Krankenhaus und in der Pflege, am Geldautomaten und in der Politik. Auf den zweiten Blick wird noch etwas ganz anderes verhandelt: Ursachen und Wirkungen, Neben- und Wechselwirkungen. Denn die begleiten unser Leben. Privat wie politisch. Entscheidungen führen zu Tatsachen. Das gilt für Gesundheitsthemen ebenso wie für die derzeitige Völkerwanderung. Während ein nicht unerheblicher Teil der Menschheit auf der Flucht vor den bestehenden Verhältnissen ist, flüchtet ein nicht minder großer Teil aus der Realität. Mit deutlichem Misstrauen gegen das, was wir als Wahrheit akzeptiert haben, skizziert Ingo Börchers das Bild einer Gesellschaft, die das Unmögliche will. Freiheit UND Sicherheit. Wirkung OHNE Nebenwirkung.
Ferien auf Sagrotan – manchmal lohnt es sich doch, etwas genauer hinzuschauen…

Eintritt: € 22,- inkl.Gebühren

 

 

Matthias Brodowy »Gesellschaft mit beschränkter Haftung«

Mi./Do. 21./22.02.2018, 20 Uhr

Nachdem der Mensch über Jahrmillionen den aufrechten Gang erlernte, hat er in wenigen Jahren den Rückschritt vollzogen. Stets über sein Smartphone gebeugt, irrt er durch die Welt. Wozu denken, wenn ein Algorithmus viel besser für mich entscheiden kann? Wozu Freiheit, wenn mir im virtuellen Dasein viel mehr Fenster offen stehen? Zu allem hat der vercloudete Mensch eine schnelle Meinung und was im Internet steht, das wird schon wahr sein. Mit einem „Gefällt mir“ auf der Maus und der Verbal-Keule im Gepäck formt er locker flockig aus dem kategorischen Imperativ einen obligatorischen Konjunktiv. Alles geht, nichts muss. Daumen hoch, Daumen runter. Und schnell noch ein Selfie im Circus Maximus der kurzen Launen.
Willkommen in der Gesellschaft mit beschränkter Haltung!

Matthias Brodowy wurde von Hanns Dieter Hüsch mit dem Kabarettpreis „Das Schwarze Schaf“, später dann mit dem „Prix Pantheon“ und dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet. Mit seinem neunten Programm bietet er politisches Kabarett mit klarer Kante und musikalischer Note. Zugleich frönt der selbsternannte Vertreter für gehobenen Blödsinn (chief director for a high level bullshit) jedoch stets auch der literarisch verschnürten Albernheit und dem anarchischen Nonsens.

Eintritt: € 22,- inkl.Gebühren

 

 

Andreas Rebers »Amen«

Mi./Do. 07./08.03.2018, 20 Uhr

Nach „Predigt erledigt” und „Rebers muss man mögen”, bildet „Amen” nun den vorläufigen Abschluss der Trilogie des Glaubens. „Amen” ist das Extrakt aus langjähriger Gemeindearbeit, aktuellen Studien und friedlicher Ökumene von München über Wien bis Bagdad, wo Reverend Rebers schon vor durchgeladenen Kalaschnikows Akkordeon gespielt hat. Das wird er natürlich auch in diesem Programm tun, also Akkordeon spielen, aber mit ohne Kalaschnikows. Rebers ist ein streitbarer Geist, der sich mit erhellender Schwarzmalerei und heiligem Zorn gegen religiöse Dogmen, Doofheit und politische Manipulation zur Wehr setzt und die Dinge benennt, die eigentlich niemand hören will. Da kommt es abseits moralischer Selbstzufriedenheit und Besserwisserei auch schon mal zu Missverständnissen. Aber dieser Mann sagt sich: „Bevor ich überhört werde - werde ich lieber falsch verstanden!”
In den letzten Jahren hat sich nämlich viel verändert. An den Peripherien westlicher Demokratien brennt die Welt und über das Wolkenkuckucksheim des Establishments, ist mit aller Macht die Wirklichkeit herein gebrochen. Jetzt stellt sich natürlich die Lieblingsfrage der Deutschen: WER IST SCHULD??
Und das in einer Zeit, in der wir vor Lügenpresse, Hass und Angst gar nicht mehr ein und aus wissen. Einige befürchten sogar schon ein viertes Reich. Aber davor steht Reverend Rebers und sein ultimativer Gottesdienst. Dazu gibt es tanzbare Kapitalismus Kritik mit Frau Flüchtling, Frau Hammer und Gästen aus längst vergangenen Zeiten.
Und so wird es sein wie immer. Im Kabarett der radikalen Mitte erkennt man immer etwas wieder, das meiste aber wird uns überraschen. Und so sagte neulich ein Zuschauer aus Boblowitz:
„Bei Rebers lacht man gut”.

Eintritt: € 22,- inkl.Gebühren

 

 

Florian Schroeder »Ausnahmezustand«

Mi./Do. 21./22.03.2018, 20 Uhr

"Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft", sagt der Teufel Mephisto bei Goethe. Was würde er heute sagen, im permanenten Ausnahmezustand unserer Zeit?
Sie alle wollen zu den Guten gehören! Aber kommen Sie damit auch dorthin, wo Sie hin wollen? Oder nur in den Himmel? Und wenn „Gutmensch“ ein Schimpfwort ist, wollen Sie dann nicht doch lieber böse sein? Nur: Die Bösen sprengen sich in die Luft, glauben an die Erlösung im Jenseits und produzieren zu viel CO2. Die Guten essen Eier von glücklichen Hühnern und tragen Uhren, die ihnen sagen, wie viele Schritte sie heute noch machen müssen. Sie wollen frei sein und sind doch Gefangene der Technik. So glauben die Guten fest an das iPhone 10s und die erlösende Kraft des BioSupermarkts. Fundamentalismus meets Foodamentalismus.
In Zeiten ansteigender Hysterie stellt Florian Schroeder die Fragen, auf die es wirklich ankommt: Wie kommt das Böse in die Welt? Und wie kriegen wir es da wieder raus? Wie nahe Gut und Böse, Liebe und Hass, Freund und Feind beieinander liegen weiß jeder, der einmal morgens um sieben am Straßenverkehr teilgenommen hat.
Aber wenn es Gott wirklich gibt, kann es weder Terror, noch Amok, noch Hass geben. Warum gibt es dann Facebook?
Weiß Ihr Gehirn mehr von Ihnen als Sie selbst? Wer entscheidet, ob ein Mensch Psychopath oder Millionär wird? Oder ist das vielleicht am Ende dasselbe? Konnte Eva vielleicht gar nichts dafür, dass sie vom Baum der Erkenntnis gegessen hat? Wir wollten sein wie Gott und jetzt haben wir den Salat. Aber mit veganem Dressing! Florian Schroeder spannt in seinem neuen Programm den Bogen von großer Weltpolitik bis zu den kleinen Fragen des Alltags. Warum der böse Egoismus gut ist, wieso wir alle Betrüger sind und warum Kontrolle gut, Vertrauen aber viel besser ist.
Erleben Sie einen Abend im Ausnahmezustand: Alles ist erlaubt! Politisch, philosophisch, anarchisch. Als Kabarettzuschauer gehören Sie sowieso zu den Guten: Sie sind schön, gebildet und immer auf der richtigen Seite. Damit sind Sie in diesem Programm goldrichtig! Erwarten Sie alles, aber keine einfachen Antworten. Schließlich steckt der Teufel im Detail.

Und nur im Kabarett gilt: Erst wenn es richtig böse ist, ist es wirklich gut.

 

Eintritt: € 22,- inkl.Gebühren

 

Ohne Rolf »Unferti«

Mi./Do. 18./19.04.2018, 20 Uhr

OHNE ROLF sind die zwei Männer, die unzählige Plakate blättern, wenn sie was zu sagen haben. Nach zwei erfolgreich geblätterten Programmen ist das Duo nun druckreif für ruhigen Urlaub. Endlich finden sie Zeit, ihr Altpapier zu bündeln und ihre Gedanken zu sortieren. Doch dann wendet sich das Blatt ... "Unferti" ist die Geschichte zweier Blattländer, die ihr plakatives Dasein plötzlich in Frage gestellt sehen.

OHNE ROLF bieten erneut virtuoses Print-Pong und seitenweise überraschend komische Momente. Auch Lesemuffel kriegen bestimmt kein Augensausen!

Mit: Jonas Anderhub & Christof Wolfisberg (Idee & Spiel), Dominique Müller (Regie & Dramaturgie)

Eintritt: € 22,- inkl.Gebühren

 

 

Anka Zink »Zink EXTREM Positiv«

Mi./Do. 16./17.05.2018, 20 Uhr

Ein emotional-intellektueller Erlebnisabend mit tagesaktuellen Beilagen. Hier hat eine Frau ihren Job gemacht und geht mit gängigen Denkmustern auf Konfrontationskurs! Wenn Anka Zink zu diesem emotionalen intellektuellen Erlebnisabend einlädt, dann haben einige verdammt viel zu lachen, aber eben nicht alle. Das ist das Lustige.
Selbstoptimierung ist das Gebot der Stunde. Menschen, die ansonsten keine nennenswerten Sorgen haben, glauben eher an das Mindesthaltbarkeitsdatum als an Gott, ersetzen den Verlust ihrer religiösen Wurzeln mit angesagten Leistungsideologien und Superfood. Wir machen uns je nach Tagesform zu Wahlverwandten unterschiedlichster Richtungen oder verlaufen uns auf dem Trumpel Pfad . Wo bleibt der differenzierte Blick? Wem und was laufen wir heute hinterher und wo ist eigentlich vorne? Kommt „Toleranz“ wirklich von „Toll“?
Aus dem hauseigenen Zink-Tank der Humoristin entspringen handgemachte Pointen mit gnadenlos sachlicher Analyse, die in den Anka Zink typischen „Wenn-dann-Algorithmen“ auf eine nie dagewesene Spitze getrieben werden. Wenn Sitzen das neue Rauchen ist, dann ist Stuhlgang die Zigarette danach. Wenn etwas nicht stattgefunden hat, weil es nicht im Internet steht, dann ist das reale Leben ein böser Traum. Wenn ein Mitesser nicht mit an meinem Tisch sitzt, sondern am Hintern, dann ist ein Rechter auch kein Mensch, der für unsere Rechte eintritt.
Als Gegenbewegung zu den sich im Panikmodus befindlichen Gruppierungen bewahrt Anka Zink im Wirrwarr einer sich neu formatierenden Dekade zweifellos kühlen Kopf.
 Sie erklärt unsere Realität zur subjektiven Interpretationen des Gehirns und bleibt bei allen Dehnübungen zur Horizonterweiterung ihrem Lebensmotto treu: Lieber totlachen als kaputtärgern.
Denn wenn man in extremen Zeiten nicht extrem gut denkt, dann findet man am Ende auch nicht das Gute darin! Mit Zink Extrem positiv wird Zivilcourage salonfähig.

Erleben Sie es live!

Eintritt: € 22,- inkl.Gebühren

 

 

 

Drucken